Skip to main content

Hundefahrradanhänger

Sicher mit Rad und Hundefahrradanhänger durch den Verkehr

Vermutlich verbreiten wir hier keine großartigen „Neuigkeiten“ wenn wir Ihnen sagen, dass Fahrradfahren mit Ihrem Hund eine sehr gefährliche Angelegenheit sein kann. Die Problematik ist also durchaus bekannt. Dennoch schenken sehr viele Hundebesitzer dem Thema zu wenig Beachtung.

Wir erklären Ihnen im folgenden Artikel genau, wie Sie Ihren Hund sicher mit dem Rad befördern können.

 

 

Warum sicheres Fahrradfahren mit Hund wichtig ist:

Mit dem Hund an der Leine das Fahrrad zu besteigen ist mit Sicherheit keine gute Alternative. Sehr schnell kann es zu Stürzen kommen und man gefährdet nicht nur seine eigene Gesundheit, sondern auch die des Hundes und sogar Dritter. Auch andere Verkehrsteilnehmer können durch diese Unachtsamkeit in Mitleidenschaft gezogen werden. Besonders im sehr riskanten Straßenverkehr ist es auf diese Weise schon zu Verkehrsunfällen gekommen.

Als Alternative zur Leine bietet sich ein Fahrradanhänger für Hunde an. Diese Alternative ist für Hundebesitzer, sowie für alle beteiligten Verkehrsteilnehmer die beste Variante, um sicher und angenehm ans Ziel zu kommen.

Mit dem Hundefahrradanhänger vermeidet man die Gefahr, die sich durch Stürze oder Unfälle ergeben kann. Auch für den geliebten Vierbeiner bietet der Fahrradanhänger maximale Sicherheit.

Darüber hinaus eignet er sich hervorragend für längere Strecken. Die Fahrradtour wird mit dem Vierbeiner zu einem wahren Vergnügen. Man kann ohne Probleme längere Touren unternehmen und der Hund kann die Pausen im Anhänger nutzen, um sich auszuruhen. Nach den Erholungsphasen kann er dann munter auf seinen eigenen Pfoten weiterlaufen.

Über einen Vergleich von Hundefahrradanhängern ermitteln Sie schnell das richtige Modell für Ihren Hund. Natürlich spielt der Sicherheitsaspekt die größte Rolle. Aber auch das angenehme Gefühl während der Reise ist nicht abzusprechen. Wenn man sich sicher fühlt, fährt man entspannter und gleichzeitig kann man sich besser auf den Verkehr konzentrieren.

Die Touren können viel länger geplant werden, da man in Gegenden verstoßen kann, die eigentlich zu weit entfernt wären, wenn man den Anhänger nicht zur Verfügung hätte. Man denke zum Beispiel nur an heiße Sommertage, wo sich auch der Hund nicht wohl fühlt, wenn er mehrere Stunden am Stück durch die heiße Sonne laufen muss.

Auch hier kann man sofort den Nutzen des Fahrradanhängers für Hunde erkennen. Ebenso gewährt er Schutz vor Regen, Wind und er besitzt ein Insektenschutzgitter. Heute gehört dies schon zum Standardumfang eines jeden Modells.

 

 

Was ist ein Fahrradanhänger für Hunde?

Wir haben weiter oben schon sehr viel über den eigentlichen Nutzen gehört, aber wir haben uns noch gar nicht mit der Frage beschäftigt, was denn eigentlich ein Hundefahrradanhänger ist.

Nun, der Name lässt schon vermuten worum es sich konkret handelt. Im Grunde genommen ist es ein Anhänger, mit dem man den eigenen Hund transportieren kann. Der Hundefahrradanhänger wird an das Fahrrad gekoppelt und wie ein Anhänger bei einem Auto hinter sich hergezogen.

Er besteht aus einem massiven Stahl- oder Aluminiumrahmen und zwei luftbereiften Rädern. Zusätzlich gibt es eine Kabine und eine Verbindungsstange, welche die Verbindung zum Fahrrad herstellt. Die spezielle Fahrrad-Anhängerkupplung wird mit dem Paket mitgeliefert und lässt sich mit wenig Aufwand an der Hinterachse des Fahrrads montieren.

Grundsätzlich gibt es zwei Einstiegsmöglichkeiten für den Vierbeiner. Einerseits gibt es den Einstieg im Frontbereich des Hundefahrradanhängers und andererseits jenen im Heckbereich.

An den Seiten gibt es noch zwei luftdurchlässige Fenster mit Sonnenschutzfunktion und Insektengitter. Das Dach, mit welchem der Anhänger ausgestattet ist, kann man abnehmen. So kann man als Hundebesitzer immer situationsgerecht agieren. Wenn es regnet, dann lässt man es geschlossen. Bei guter Witterung kann der Hund „Cabrio“ fahren.

Auch der Innenraum wurde entsprechend für längere Reisen ausgestattet. Da der Vierbeiner auch mal mehrere Stunden darin bleiben muss, gibt es eine gepolsterte Bodenwanne für maximalen Komfort. So fühlt sich der Hund wohl und wird artgerecht befördert.

Eine Leine im Innenraum verhindert plötzliches Herausspringen. Für maximalen Schutz bei Dunkelheit sorgen Reflektoren an den Speichen und reflektierende Seitenstreifen an der Kabine. Viele Hundefahrradanhänger haben zusätzlich noch einen ansteckbaren Signalwimpel für das Heck.

 

Wie gewöhne ich meinen Hund daran?

Ein großes Problem stellt für manche Frau- und Herrchen die Gewöhnungsphase dar. Ist der Hund aber einmal daran gewöhnt, macht es ihm nichts mehr aus und er genießt die Fahrten.Es kommt sogar zu Fällen, wo der Hund gar nicht mehr hinaus möchte.

Meist ist aber zu beobachten, dass die Angst davor nach einiger Zeit verschwindet. Es ist auch eher ein Misstrauen gegenüber dem Neuen, als eine Angst.

Die erste Grundregel ist, dass der Hund ein Sicherheitsgefühl bekommt, wenn er den neuen Anhänger betritt. Meist rüttelt das Fahrrad sehr stark, wenn er in die Kabine betritt. Aus diesem Grund sollte man das Fahrrad festhalten, wenn der Hund in den Anhänger springt. Wenn nämlich das Fahrrad umfällt, noch bevor der Hund richtig Platz genommen hat, dann verliert er sofort das Vertrauen. So weit sollte es erst gar nicht kommen.

Mit kleinen Tricks kann man das Vertrauen fördern. Am besten legt man dazu einige Leckerlis in den Innenraum hinein und lässt den Hund das neue Gefährt bekunden. Dies hilft meist über die ersten Schwierigkeiten hinweg. Eine bekannte Hundedecke vermittelt zusätzlich Vertrauen.

Generell ist es nach dem Kennenlernen zu empfehlen, die ersten Touren kurz zu halten. In kleinen Etappen kann man diese dann steigern. Dem sicheren Fahrradfahren mit Hund, steht dank Hundefahrradanhänger nichts mehr im Weg.


Ähnliche Beiträge

Stabile Hundebox für Zuhause und Unterwegs

Hund

Eine Hundebox ist in erster Linie dazu da, um seinen geliebten Vierbeiner, sicher und unbeschadet von A nach B zu transportieren. Natürlich ist das nicht jedermanns Sache und es kann auch sein, dass sich der Hund nicht sofort mit der Hundebox anfreundet. Doch nichts desto trotz, ist es eine gute Variante seinen Hund sicher zu […]

Unterschiede bei Hundefutter

Hund mit verschiedenem Futter

Ihr Vierbeiner möchte gepflegt werden, damit er gesund aufwachsen kann. Dazu gehört neben der richtigen Tierpflege auch ein regelmäßiger Besuch beim Tierarzt, eine gesunde Pflege des Fells und natürlich auch das passende Hundefutter für Ihren Liebling. Es gibt leider heute besondere Unterschiede beim Kauf von Hundefutter. Diese Unterschiede erkennen Sie in der Regel auch bereits […]